Dienstag, 27. März 2018

panettomba

der weg zur bakingqueen ist zwar etwas weiter als ich dachte, aber immerhin nicht steinig sondern süss. und ich bin meiner vision ein paar schritte näher gekommen.

meine lievito madre ist mittlerweile ein familienmitglied und mischt in jedem brotteig mit. auch dem sonntagszopf verleiht sie das gewisse etwas, zumindest geschmacklich. so rein optisch, sahen meine zöpfe früher mit hefe schöner aus. da müssen wir noch dran arbeiten!

ihr wisst ja, ich habe meine lievito madre grossgezogen, damit ich irgendwann den weltbesten panettone fabrizieren kann.
zu weihnachten war die dame noch zu unreif für solche kunststücke. jetzt, so vor ostern habe ich einen erneuten versuch unternommen.
was zu weihnachten der panettone, das ist zu ostern die colomba pasquale. und so habe ich mich vor zwei wochen an die vorbereitungen gemacht, mir ein vielversprechendes rezept rausgesucht und die mutterhefe ein paar tage lang morgens und abends 'gefüttert'. aber ehrlich gesagt, eine ganze woche war das nicht. auch sonst habe ich mich nicht sklavisch ans rezept gehalten. nicht, dass ihr denkt, das rezept tauge nichts! nein, nein, ich halte es nach wie vor für sehr vielversprechend!
aber diese ständigen temperaturkontrollen! für die konnte ich mich nicht so recht erwärmen.
die zutaten habe ich natürlich auch etwas abgewandelt angepasst. aso nicht mengenmässig, aber statt cranberries ist bei mir selbstgemachtes orangeat in den teig gewandert und die getrockneten aprikosen habe ich mit grappa (oder was ähnliches. schnaps jedenfalls.) mariniert statt mit wasser eingeweicht.
dann waren die eier etwas kleiner als die, welche ich üblicherweise nehme. und das ultimative panettone-mehl war hier auf dem land so auf die schnelle natürlich nicht aufzutreiben.
und zu guter letzt hatte ich keine colombaformen zur hand. gut, das hätte ich mir vielleicht vorher überlegen sollen, aber wer denkt denn beim lievito-madre-füttern an colombaformen? kurz vor backbeginn habe zwar im internet welche gefunden, aber innert ein, zwei tagen wären die wohl kaum hier gewesen. vielleicht sollte ich jetzt welche bestellen, damit ich dann in einem jahr...?
immerhin hatte ich aber panettoneformen im haus. die habe ich mir nach weihnachten besorgt, damit ich dann in einem jahr...!

langer rede kurzer sinn: statt colomba gibt es bei uns nun panettomba!


auf den ersten blick erschliesst es sich auf dem foto vielleicht nicht unbedingt, aber der teig ist wesentlich besser aufgegangen, als noch im dezember. aber da geht noch mehr!
geschmacklich schmeckt er so, wie ich mir das in etwa vorgestellt habe, aber etwas zu trocken. und das, wo ich doch sklavisch nach rezept beim backen ein fleischthermometer in den kuchen gesteckt habe...

wie gesagt: der weg zur bakinqueen ist weit, aber süss!


 warum ich die panettomba bereits angeschnitten habe? wo doch noch gar nicht ostern ist?

wir haben ostern dieses jahr vorverlegt. es gibt da leute in der familie, die an ostern verreisen wollen. und so haben wir vorgestern in gemütlicher, lustiger runde bei einem feinen, reichhaltigen brunch ostern gefeiert.
dabei haben wir uns auch über einen passenden namen für meine lievito madre unterhalten. schliesslich gehört sie nun zur familie und ausserdem könnte sie vielleicht so ein schöner name zu noch grösseren leistungen motivieren... was haltet ihr von griselda?

 
herzlich,

mo


Kommentare:

  1. Das schaut aber gut aus!!! Die Familie will sicher, dass du weiterübst. Zweifle ein wenig, wenn sie dir versichern, dass du da sicher noch üben musst. Es könnte einfach sein, dass sie deine Schlagszahl erhöhen wollen. Einmal Weihnachten einmal Ostern scheint mir recht wenig für dieses tolle Ding.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so aufwendig wie die dinger sind, werde ich mich, geschmeichel hin oder her, wohl weiterhin auf weihnachten und ostern beschränken ;-)

      Löschen
  2. Die wird aber wirklich kunstvoll gemacht! Lecker sieht sie auch noch aus. Aber ich bin auch keine Baking-Queen - deshalb haben das irgendwann die Töchter übernommen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, kunstvoll würde ich das resultat jetzt nicht unbedingt nennen, hüstel... wenns darum ginge, hätte ich die backerei schon lange aufgeben müssen ;-)

      Löschen
  3. ...das klingt ganz schön anspruchsvoll, liebe Monika,
    das wäre mir zu kompliziert zum Backen...morgens und abends füttern und ständig die Temperatur kontrollieren? nichts für mich, auch wenn es noch so gut schmecken mag...ich würde die Anspruchsvolle eher Prinzessin nennen ;-),

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so für das alltägliche brot ist die signora völlig unkompliziert. erst wenn der teig schwer ist, mit butter oder eiern, will sie gehätschelt werden. eigentlich bin ich ja bei sowas alles andere als geduldig, aber hier hat mich der ehrgeiz gepackt ;-)

      Löschen
  4. Liebe Monika,
    hahaha, coole Namen-Kombination aus der Colomba und dem Panettone. Ich mag diese Spezialität sehr gerne, aber am liebsten Pandoro, ohne die kandierten Früchte! Herzliche Gratulation, deiner sieht so lecker aus!
    Liebe Grüsse quer über den Vierwaldstättersee
    Eda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. viele leute essen ja keine kandierten früchte, aber da kenne ich nichts! ich mag sie (aber am liebsten selbstgemachte) und dann kommen sie auch in den teig, egal, ob die anderen sie auch mögen ;-)

      Löschen
  5. Griselda? (War das nicht die mit den vielen Schuhen?...ach nein, das war Imelda ;-).) Passt doch gut für das italienische Familienmitglied.
    Und ich bin fast sicher, dass du die einzige warst, die die Panettomba zu trocken fand. Aussehen tut sie jedenfalls sehr fein.
    Meine Beziehung zu meiner Italienerin ist noch nicht so eng, dass ich ihr schon einen Namen geben möchte. Sie fühlt sich leider doch nicht ganz so wohl bei mir, wie ich dachte. Ich weiss nicht, was ich angestellt habe, dass sie sauer wurde. Seit ich sie etwas öfter füttere, scheint sie aber wieder etwas besser aufgelegt zu sein.
    Liebe Ostergrüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaaa... diese assoziation würde dann eher gegen griselda sprechen... was mach ich jetzt???
      und nein, der herr a. hat es als erstes ausgesprochen; 'vilicht ä chli trochä...' schlimm war es aber glaubs wirklich nicht, jedenfalls kann ich dir keider keine kostprobe mehr anbieten ;-)

      Löschen
  6. Colomba pasquale * neue form anderer name... muss mal alles nochmals langsamer lesen ...* mache auch eine "persönliche" Colomba pasquale denn hefebackkuchen gehören für mich zu feiertage * hätte gerne ein stück von deinem festkuchen gegessen :)

    AntwortenLöschen

Danke fürs Vorbeischauen auf meinem Blog! Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten gemäss Datenschutzerklärung und Impressum einverstanden.
Du kannst deinen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.