Sonntag, 21. Januar 2018

ein paar gedanken über mich und spielzeug

wie schön! astrid macht weiter mit ihren linkpartys!
diesen monat geht es um spielzeug. zeug zum spielen.

ich habe ja nicht das allerbeste gedächtnis. wahrscheinlich, weil ich es nicht trainiere... sollte ich vielleicht. aber andererseits gefällt es mir ganz gut im hier und jetzt zu leben. nicht, dass ich wahnsinnig viel schlimmes erlebt hätte, nein, da haben andere weissgott schwerere bürden zu tragen, aber zurückhaben möchte ich die alten zeiten dann auch nicht mehr.

wegen ebendiesem schlechten gedächtnis weiss ich gar nicht mehr so genau, was und mit was ich als kind gerne gespielt habe.
und fotos, die mich erinnern könnten gibt es leider auch nicht allzuviele,

aber offensichtlich hatte ich mal einen teddybären


und ein schaukelpferd gab es auch. das erscheint auch auf anderen bildern:


es sieht aber so auch, als hätte ich lieber mit zeug gespielt als mit spielzeug. mit vaters stiefeln zum beispiel.

oder einfach mit einem krug 'gsuddlet'


es gab bei uns glaubs auch mal einen kochherd auf dem man 'richtig' kochen konnte. irgendwas mit tabletten, die man anzündete oder so.

puppen hatte ich natürlich auch, aber an die erinnere ich mich nicht mehr so genau. einer habe ich mal die haare geschnitten. vielleicht war es eine der ersten barbies, die es in der familie gab. und vielleicht war es auch gar nicht meine barbie sondern die einer meiner schwestern. und ich glaube, ich habe auch versucht ihr kleider zu nähen.

apropos kleider; mein jüngster bruder ist 11 jahre jünger als ich und ich hätte lieber eine schwester gehabt. der hätte ich dann kleidchen angezogen. so musste dann hald der kleine herhalten. er fand das irgendwann nicht mehr so lustig...

einen hund hatte ich auch mal! aso, wir hatten ja immer hunde und die hiessen immer bäri. aber ich hatte einen ganz für mich allein! die anderen sahen in ihm ein völlig morsches stück holz und wollten ihn nicht im haus haben, weil er so viel dreck machte. aber für mich war es mein hund den ich heiss und innig liebte und ich hätte ihm auch erlaubt, zu mir ins bett zu kommen! das wurde aber von höherer stelle nicht erlaubt. ich glaube, meine eltern machten sich damals etwas sorgen um meinen geisteszustand. irgendwann hat sich mein hund dann aufgelöst. oder man hat von höherer stelle behauptet, dass er das hat...

viele spielsachen finde ich todlangweilig. klötzchen bauen mit meinen söhnen? oh graus! oder im sandkasten mit den förmchen spielen? gähn!
gut, dass die dann bald lieber lego mochten. am liebsten hätte ich die komplizierten packungen jeweils selber zusammengesetzt.
eine waldorfpuppe hat lange bei uns gelebt. das trineli. mir hat sie glaube ich mehr freude bereitet als dem sohn (sorry, ich weiss nicht mal mehr, welchem von beiden das trineli gehörte... herr p., warst du das?) und ein grünes plüschnilpferdchen. das wohnt heute glaube ich beim herrn a.
sonst habe ich lieber 'richtige' sachen mit den beiden gemacht, ihnen ein messer gegeben, damit sie den umgang damit lernen. der ältere liebte es, auf dem staubsauger zu reiten, während ich saugte.
mir war es schon immer wichtig, dass die spielsachen wertig waren.
natürlich war, nach heutigen gesichtspunkten, trotzdem der eine und andere schrott dabei.  aber ich habe nie eingesehen, weshalb ich einem kind eine mit batterien betriebenen plastikbohrmaschine schenken sollte oder sogar einen kinderstaubsauger. oder habe ich doch? ich weiss es nicht mehr...

zusammen mit einer anderen mutter habe ich im dorf die spielgruppe gegründet. da haben wir mit den kleinen mit fingerfarben gemalt, mit selbst gemachter knete oder ton die tollsten skulpturen gebaut, aus fast nichts oder aus 'abfall' kunstwerke gebastelt... ich muss immer schmunzeln, wenn heute, fast 30 jahre später, so 'neue' bastelideen im internet oder in bastelbüchern auftauchen.
und natürlich haben wir geschichten gelesen! hach! bilderbücher! die habe schon immer geliebt! wenn ich dann mal grosskinder habe...!!!
die bilderbücher verkneife ich mir, bis es soweit ist. aber ab und zu findet auch heute zeugs zum spielen zu mir.


das vögelchen, das ich von meiner liebsten dänin erhalten habe


oder die kreisel vom herr a. das habe ich glaubs verlernt! da muss ich echt noch üben, bis ich das wieder richtig hinkriege!

die alphabet blocks habe ich mir selber gegönnt


damit kann ich mein haus endlich jahreszeitengemäss dekorieren oder mir neue isogramme ausdenken.

ihr könnt euch jetzt sicher auch denken, dass ich in die kleine klugscheisserei schwer verliebt bin!

tschuldigung, liebe astrid, dass das hier gerade kein ende nehmen will! aber mir fällt plötzlich so vieles wieder ein...

zum beispiel gesellschaftsspiele. die mochte ich auch immer sehr gern. nicht unbedingt diese langweiligen, bei denen man nie fertig wird weil man immer wieder 'nach hause getan' wird, wie das leiterlispiel oder das eile mit weile. monopoli habe ich auch nie gerne gespielt.
aber scrabble, phase 10, ligretto, rummikub, jassen. irgendwann haben die jungs dann die freude an den spielen etwas verloren oder gingen lieber mit den freunden jassen als mit der alten mutter.

mit herrn mo zu spielen macht auch nicht so richtig freude. der kann nicht verlieren und noch schlechter gewinnen. ok, vielleicht sollten wir es einfach wieder mal zusammen versuchen. phase 10 hat er eigentlich immer gern gespielt...

aber schaut mal, was sich der herr mo neulich gekauft hat:


das hat er sich schon ganz lange gewünscht und da war plötzlich advent und wir schenken uns ja gegenseitig nichts mehr und falls es dann mal grosskinder gibt...
und wenn der herr mo sich schon was 'unnützes' gönnt, dann kann ich mir ja auch die erlaubnis dazu geben und mich selber beschenken:


der hölzige hoptimist stand nämlich schon lange auf meiner wunschliste.

so, nun mache ich für heute schluss, wünsche euch einen fröhlich verspielten, hoptimistischen sonntag und gehe dann mal schauen, was sich andere  über spielzeug so für gedanken gemacht haben.

danke, liebe astrid für dieses schöne thema!


herzlich,

mo




Kommentare:

  1. ...das ist wirklich schade, liebe Monika,
    dass wir wegen der Entfernung nicht zusammen spielen können...Phase 10 spiele ich sehr gerne, Scrabble und Rummikub auch und ich bin sicher, wir würden noch viel mehr finden...die Jungs spielen auch nur noch selten mit mir und der Mann hat dies noch nie gerne getan...außer wenn wir im Urlaub sind, da nimmt er immer den Würfelbecher mit und wir kniffeln...vielleicht sollten wir mal zu euch in den Urlaub fahren, die Berge mag der Mann ja sehr, und dann könnten wir uns zu einem Spielabend treffen...so ein Spielgruppe hatte ich mit meinen Jungs früher auch, ich glaube, wir würden uns wirklich gut verstehen...schön, durch diese Linkpartys ein bisschen mehr zu erfahren,

    liebe GRüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich freu mich schon auf unseren spielabend! wann kommt ihr?

      Löschen
  2. haha.... den kochherd mit den meta-tabletten hatten wir auch... die ganzen kids aus dem quartier haben da zusammen gekocht... zermatschte meertrübeli mit etwas grassauce.... haha und da wir "in" einer fabrik wohnten musste die belegschaft auf dem nachhausweg an unserem "restaurant" vorbei und probieren... köstlich was da einem wieder einfällt wenn ich bei dir so lese. auch klamottentechnisch kann ich mithalten. bei uns gingen die kleider durch die ganze nachbarschaft und wo immer ein mami mit nähmaschine dabei war wurden sie dann noch "modernisiert". ich ging zum beispiel mit einem ehemaligen kommunionkleid in die sommerferien... war dann geändert auf minikleid... ich denke... wir könnten einen ähnlichen jahrgang haben... heute macht das glaub keiner mehr... ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ou, ja, ber die damaligen kleidersitten liesse sich auch einiges schreiben! bei uns gab es noch sonntagsgewand, beim nächsten kind wurde es zum schulgewand, dann zum nachderschulegewand und das letzte kind ging damit an die fasnacht ;-)
      jahrgang? 63! und du?

      Löschen
    2. 64! in der ersten klasse mussten wir noch "schürzli" tragen... also... irgendwie ist mein hirni doch noch nicht so eingerostet... ;-) ♥

      Löschen
  3. Herzlich geschmunzelt, so ein launiger, schöner Post! Dank dir, Frau Mo!
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, das wünsche ich dir ebenfalls!

      Löschen
  4. Liebe Monika,
    schön, deinen Rückblick in deine Kindheit zu lesen. Du, die Spielküche mit so einer weissen Tablette zum Anzünden hatte ich auch. Die Küche war aus Blech und in Mini-Pfannen kochte ich Bouillon mit 2 Nudeln...
    Deine Bilder könnten auch aus meiner Kindheit stammen. Es sah irgendwie ähnlich aus.
    Dir noch einen schönen Sonntagabend und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen

Danke fürs Vorbeischauen auf meinem Blog! Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten gemäss Datenschutzerklärung und Impressum einverstanden.
Du kannst deinen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.