Sonntag, 26. November 2017

zünden wir ein feuer an

diesen monat bin ich wieder einmal bei astrids linkparty dabei!

im september suchte sie posts zum thema 'schulanfang'. da habe ich geschwänzt. das wäre wahrscheinlich eh keine besonders schöne geschichte geworden...

und im oktober, zum thema 'kultur' wollte mir partout nichts einfallen...

aber zum novemberthema 'feuer', da fällt mir sofort was ein:


ja, ein feuer anzünden, das kann ich!

meine ersten lebensjahre verbrachte ich in einem alten häuschen ohne warmwasser, waschmaschine und zentralheizung. gekocht wurde auf dem holzherd, die wäsche wurde mit dem waschbrett gewalkt und das wasser für den badezuber musste zuerst auf dem feuer heiss gemacht werden.


das war natürlich nicht ungefährlich und führte zu einigen, teils schwerwiegenden unfällen.


das an meinem linken arm ist kein handschuh...
aber ich hatte glück! ich trage nur noch eine kleine narbe am oberarm. andere hat es weitaus schlimmer getroffen!

beim wandern war der höhepunkt meistens die über dem offenen feuer gebratene cervelat


aber auch draussen hatte das feuer seine tücken. hier, in einer gegend, in der oft der föhn tobt, besteht immer wieder waldbrandgefahr und der urner hauptort altdorf wurde mehrmals durch feuersbrünste zerstört.

so erlebte ich als kind das feuer also als lebensnotwendig, aber auch als etwas unheimliches, schwer kontrollierbares, als eine naturgewalt.

vieles hat sich verändert seither; kochherd und waschmaschine funktionieren schon längst per knopfdruck und das wasser läuft jederzeit in der gewünschten temperatur aus dem hahn.
zum glück!

der respekt vor diesem urelement ist mir zwar geblieben


aber die freude daran überwiegt!

zum beispiel, wenn herr mo die feuerschale anwirft


oder wenn er auf den heissen kohlen was feines brutzelt


und natürlich das feuer im kleinen giltsteinofen


im herbst und winter wärmt es fast täglich die küche und mein herz!

ach ja, apropos feuer und herzerwärmend:


die gehören natürlich auch dazu!

zünden wir ein feuer an! für wärme, für menschlichkeit, für frieden! immer wieder!
  
herzlich,

mo



1 Kommentar:

  1. Danke, Du Liebe, dass du dabei bist! Offensichtlich teilen wir die Erfahrung der kindlichen Verbrennungen... ( Ich habe mir allerdings als Erwachsene auch noch zwei schlimme geleistet ). Die Waldbrände habe ich auch in Südfrankreich und Griechenland mehrmals mitgemacht, was den Respekt vor der Naturgewalt noch befeuert hat. Trotzdem hat das Foto vom Berg mein Herz hüpfen lassen. Du weißt ja, wie ich sie vermisse... Demnächst mit Schnee?
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen

Danke fürs Vorbeischauen auf meinem Blog! Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten gemäss Datenschutzerklärung und Impressum einverstanden.
Du kannst deinen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.