Dienstag, 20. Juni 2017

juniwanderung surenenpass

dass diese wanderung zu meinem 12-monate12-wanderungen-projekt gehört, war eigentlich zum vornherein klar. für mich ist es DIE urner wanderung schlechthin!
einerseits wandern wir in der gegend, in der sich die sage vom urner wappentier, dem stier, abgespielt haben soll.
andererseits führt sie über einen pass, den wir als bergbauernkinder einige male mit dem vieh überquert haben um es auf die alp zu bringen. meine schwester, die wieder mit von der partie ist, kann sich erinnern, dass sie sich durch schneegestöber kämpfen musste.
die rede ist von der surenenwanderung. oder wie wir urnerInnen sagen 'uber d eggä'. sie führt von attinghausen nach engelberg. dies würde rund 8 stunden dauern. aber wir kürzen die wanderzeit mit seilbahnen zu beginn und am schluss um jeweils eine stunde und ein paar hundert höhenmeter ab.

zunächst also die bahn von attinghausen zum brüsti

bei der bergstation werden wir fromm empfangen
irgendwie erinnert mich das bild an einen österreichischen star...

aber nun raus, in den bergfrühling!
unglaublich schön!

oder?

ein kurzer blick zur alp waldnacht hinunter
von dort starteten die erwähnten alpauftriebe

die ersten goldrosen (feuerlilien) blühen bereits

ein blick in die steilen berge und zur alp grat
während der alpzeit kann man hier einkehren. aber noch sieht es hier einsam und verlassen aus

etwas weiter oben öffnet sich beim zurückschauen ein grossartiger blick auf den urnersee

weiter gehts! und schon bald sehen wir 'd eggä' vor uns. jaaa, es ist noch ziemlich weit, bis da hin!

links unten sehen wir eifrutt. hui! die bäche führen viel wasser!

am wegrand bestaunen wir die verschiedenen alpenblumen
wie der blaue enzian,

die alpen-anemone

das täschelkraut
und viele, viele mehr!

es ist heiss. sogar hier oben. da bieten die schneefelder eine willkommene abkühlung für mensch

und hunde

eigentlich sollte das queren der schneefelder kein problem darstellen. ich kriege im übergang von schnee und geröll aber trotzdem einen sturz hin, schürfe mir die beine und unterarme auf. nicht schlimm, aber doch so, dass ich völlig verkrampft weiterlaufe. mit dem resultat, dass mich dann muskelkrämpfe abwechselnd in beiden beinen plagen. grmpfff!
das fotografieren vergesse bis darob bis kurz vor dem surenenpass.

ausser mir geniessen alle die rast 'uf dr eggä' und den ausblick zum titlis und ins engelbergertal


zwischen den krämpfen freue ich mich aber trotzdem über die alpendohle, die sich ganz in unserer nähe wagt und ihre flugkünste vorführt
meine fotografierkünste reichten leider nur für ein bild im stehen...

nun geht's dem stierenbach entlang bergab richtung blackenalp.
der schnee erweisst sich übrigens als zaubermittel gegen meine muskelkrämpfe und ich kann nun weitgehend schmerzfrei weiterwandern.

auch auf dieser seite des passes gibt es wieder viel zu bestaunen:
neben vielen anderen alpenblumen, blühen bereits die ersten alpenrosen

in gewässernähe scheint es auch den fröschen zu gefallen

und die munggen bringen sich schnell in sicherheit, wenn sie die hunde bemerken

auf der blackenalp verbrachten früher unsere kühe den sommer.
wir machen hier nur eine kurze rast. bis zum ziel ist es noch eine schöne strecke und wir haben auf halb fünf ein taxi bestellt...

der stierenbach ist nun zu einem tosenden gewässer angewachsen

ein letzter blick zurück zum surenenpass

zum schluss gibt es dann nochmals einen schweisstreibenden aufstieg von 200 höhenmetern. das wäre jetzt nicht unbedingt nötig gewesen...

aber irgendwann erreichen wir dann doch noch die fürenalp

weil die zeit schon fortgeschritten ist (ihr wisst; das taxi!), lassen wir das restaurant links liegen und steigen gleich in die seilbahn.

ich liebe sie!
die fahrt hinunter, den felswänden entlang fühlt sich fast an wie fliegen!


unten angekommen reicht es noch für einen glacestengel und schon steht das taxi da und bringt uns in einer knappen stunde nach attinghausen, dem ausgangspunkt unserer wanderung zurück. mit zug und bus hätte uns das mehr gekostet und fast drei mal länger gedauert...

schön war's! die anstrengung hat sich auf alle fälle gelohnt!

 
herzlich,

mo


Kommentare:

  1. Du hast also die Kühe auf die Alp geführt ( ich hab da ja so die Schellenursli - Romantik im Kopf )?
    Was hat sich doch unser Leben in den vergangenen Jahrzehnten geändert! Jetzt plagen wir uns aus Spaß über die Berge und genießen bewusst jedes Blümlein. Oder auch nicht und liegen - wie ich - auf der Couch und schauen uns die schönen Fotos an.
    Ob ich je wieder mal so was unternehmen kann, frag ich mich täglich. Aber irgendwann komm ich wieder in die Schweiz und fahr dann mit dem Bähnli auf die Höh ;-)
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. uuuuuuuuuuuuuunglaublich schön - aber die Runde schaut auch anstrengend aus!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön sind die Bilder ja alle, aber mein Favorit ist der Mungg! Den hast du ja super aufs Foto gekriegt. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen