Dienstag, 27. Juni 2017

juniwanderung wildheuerpfad rophaien

unsere zwei ferienwochen sind schon wieder vergangenheit.
gestern hat mich der alltag ziemlich heftig eingeholt... neinnein, nichts wirklich schlimmes, aber am morgen früh so ein verstopfter siphon hebt nicht gerade die laune. das auseinandernehmen und reinigen ging ja noch, aber dann alles wieder so zusammensetzen, dass es nirgends mehr rinnt... puuuhhh!
und es kam noch besser! auf dem weg zum ersten klientenbesuch habe ich mit dem auto ein mäuerchen geschrammt.rrrgggghhhh!!! gpfrd!!! gerade mal vor einem halben jahr musste ich an der gleichen stelle eine delle flicken lassen. für eine menge geld! die garage wird sich freuen, aber ich brauche jetzt etwas zeit, bis ich den mut aufbringe, mich bei der versicherung zu melden...
und auch sonst; irgendwie war der ganze tag nur mühsam...

ich glaube, ich sollte mal einen schritt zurück machen. oder zwei!
am besten bis zurück zum letzten freitag. da war die welt noch ziemlich in ordnung. meine kleine welt jedenfalls.
da hatten herr mo und ich nämlich noch ferien und haben uns wieder mal eine schöne, nicht zu anstrengende, nicht zu lange wanderung ausgesucht. knapp 3 1/2 stunden mit ca. 160 höhenmetern, den wildheuerpfad unter dem rophaien.

die vielen seilbahnen, welche im kanton uri in die höhe führen, sind wirklich eine grossartige sache! ohne jede mühe lassen sich mit ihnen einige hundert höhenmeter überwinden und so können auch leute, die nicht so gut zu fuss sind, die bergwelt geniessen.

ausserhalb der saison, an einem gewöhnlichen werktag können wir ohne wartezeit gleich in die gondel steigen


und fahren hinauf auf die eggberge. der bahnwart gibt uns zusammen mit dem billett eine kleine broschüre und eine karte ab.

aber wir wissen ja, wo's lang geht... einfach mal das strässchen hoch...


durch blühende bergwiesen


hier sehen wir bereits unser heutiges ziel, die grüne matte, in der bildmitte


diese fortbewegungsvariante wäre auch nicht zu verachten...


aber wir steigen weiter zu fuss bergauf


nur eigenartig, dass dieser wildheuerpfad nirgends signalisiert ist...


und die 160 höhenmeter... es fühlt sich an, als hätten wir längst mehr geschafft...


es ist schon schön hier... aber vielleicht sollten wir nun doch mal die karte konsultieren...


früher  war es üblich, dass herr mo und ich uns auf wanderungen immer verlaufen haben, wenn  dies irgendwie möglich war. ich dachte, wir hätten diese phase hinter und gelassen... irrtum!

wir sind geradewegs zum fleschseeli hochmarschiert!


wie gesagt; schön ist es schon hier...
aber nicht das, was wir geplant hatten...

also nehmen wir den weg, der am ende des seeleins wieder nach unten führt


und nach einer weile landen wir dann doch auf dem wildheuerpfad


hoch über dem urnersee


und unter den steilen felswänden des rophaien


verläuft  der weg in leichtem bergauf und bergab

 
der bergfühling


zeigt sich auch hier wieder


 in seiner vollen pracht


wie es der name des weges sagt, wird hier in diesen steilen wiesenflanken im sommer 


wildheu eingebracht. unterwegs finden sich viele spannende informationen zu diesem alten handwerk.


herr mo und mich erinnert das an zeiten in denen wir selber beim wildheuen mitgearbeitet haben.

ein blick zum reussdelta hinunter, dort entstehen meine diesjährigen 12tel-blicke.


ich weiss nicht warum, aber föhren üben auf mich eine ganz besondere faszination aus. hier komme ich voll auf meine kosten.

 
grosse teile der föhren- und fichtenwälder am rophaien sind waldreservate. sie werden sich selbst überlassen oder nur minim genutzt.

hier werden die schweren heiwbingglä (heuburden) ins tal hinunter gelassen.


wir wandern dann doch lieber zu fuss bis zum oberaxen, wo wir uns mit einem hausgemachten eistee und einem feinen glace belohnen. 

der krönende abschluss dieser wanderung ist dann wieder eine seilbahnfahrt.


eine kleine kiste, die hoch über dem see, den steilen feswänden entlang


ins tal hinunter gondelt. so mag ich das!

diese wanderung wird in unsere bestenliste aufgenommen! und das nächste mal versuchen wir dann mal, sie ohne umwege zu absolvieren. so wie sie im büchlein steht!
 

herzlich,

mo

Kommentare:

  1. Bestenliste, aha! Ich glaube, ich würde nur mit dem Bähnli hin und her fahren....
    :-D
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Da hatten Zwei- und Vierbeiner ihre Freude! So schön ist es da oben. Aber bei der Abfahrt mit der Gondel wird mir schon beim Hinschauen schwindelig.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Schade die Geschichte mit der Garage. Aber dazu sind ja Versicherungen im Endeffekt da, also keine Angst! :) Und falls sie es dir nicht zahlen wollen, such dir vielleicht eine bessere. Ich würde vor dem Abschließen einer Versicherung immer erst einen Vergleich anstellen, ich mach das meistens hier. Dann muss man auch nicht immer zittern, wenn man für etwas Geld braucht, weil man in guten Händen ist.

    LG,
    Katrin

    AntwortenLöschen