Freitag, 12. Mai 2017

12 am 12. mai

hier auf dem blog sieht es ja mittlerweile fast so aus, als würde ich meine zeit vorwiegend mit nähen und wandern verbringen. dem ist natürlich im echten leben bei weitem nicht so! es vergehen sogar ganze tage ohne das eine und das andere!

hier also 12 vollständig näh- und wanderfreie bilder aus meinem heutigen tag:

er beginnt vielversprechend



ihr ahnt schon, was als nächstes angesagt ist:


die maschine scheint heute nicht ihren besten tag zu haben. oder warum süddert die so?


teig ansetzen



wie an jedem 12. (und auch an jedem anderen tag eigentlich auch):



ä chli putzen



normalerweise ist freitag der tag, an dem ich keine beruflichen termine abmache.


heute ist die grosse ausnahme


ä chli weiterputzen


und wäsche waschen, betten neu beziehen...


teig weiterverarbeiten



mit den einen nachbarn auf den neuen sichtschutz gegen das puff grundstück der andern nachbarn anstossen.


(hoffen wir, dass nun die grenzen dessen, was wir von letzteren akzeptieren langsam klar sind!)
die flechtwände wurden von den mitarbeiter/innen des blinden-fürsorge-vereins innerschweiz nach unseren vorstellungen und zu unserer vollsten zufriedenheit gefertigt. wir können den betrieb trotz des hoffnungslos veralteten namens nur weiterempfehlen!


zum prosecco ein paar aperohäppchen



eine letzte hunderunde



und als krönenden abschluss eines gemütlichen abends gibt es noch einen blick richtung südamerika


ich habe mir sagen lassen, dass ich nicht gleich panik schieben soll, wenn ich mal ein paar tage nichts von ihnen höre... ääähhhmmm... jaaaa... schon klar... aaaber... mutter kann halt nicht anders...



herzlich,

mo

lust auf weitere 12/12er-bilder? dann schnell zu frau kännchen!
 

Kommentare:

  1. Einen spannenen Rückblick hast Du wieder gezeigt. Und ja die lieben Nachbarn ;-) So ein mühsames Exemplar haben wir hier auch :-( Aber mein Mantra mittlerweile ist, das er auf dieser Erde ist, damit wir im Zusammenleben mit ihm an mentaler Stärke wachsen können 😊😊😊
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüsse Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hast du vollkommen recht! und irgendwie bin ich fast froh, dass die den bogen dermassen überspannt haben, dass ich nun auch den letzten rest meines harmoniebdürfnisses ablegen konnte. paradox, aber ich fühle mich mit der abgrenzung wieder viel freier...

      Löschen
  2. aperohäppchen in vielzahl * und dank der "lieben nachbarn" kann man auf super ideen kommen wie deine flechtwände ein sehr schöner anblick !!!
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wieder mal ein beispiel, dass alles auch seine guten seiten hat!

      Löschen
  3. Ein schöner Einblick in Schweizer Lebenswelten ( inklusive kleiner Abgründe?). Und diese Nabelschnur, an der es immer zieht - wem erzählst du das...
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. leider sind die abgründe gar nicht so klein... und vermutlich auch nicht besonders schweizerisch... menschen, die mit rabiatesten mitteln gegen alles vorgehen, was ihnen nicht in ihr konzept passt (das kann so etwas harmloses sein wie bergdohlen...), gibt es wohl überall auf der welt. schockiert bin ich trotzdem!
      hach! das mit der nabelschnur... schön, hast du das gesagt!

      Löschen
  4. Oja, Nachbarn können ein wahrer Albtraum sein! Bei uns würde sich keiner in den Garten trauen, da sorgt der Hund schon dafür. (Der Lockige, der so freundlich und lieb ist, ausgebildeter Therapiehund... Aber sehr bellfreudig, wenn einer dem Grundstück zu nahe kommt. ;-)
    Deine Muttersorgen kenne ich nur zu gut, seufz...
    Liebe Grüße
    andrea

    AntwortenLöschen
  5. Nähem, Wandern - ja eh. Ich finde Kaffee und Hunde fehlen noch in der Best-of-Liste. Ist doch eine Super-Kombi.

    AntwortenLöschen