Sonntag, 22. Januar 2017

januarwanderung glaubenberg

die von mir hochgeschätzte astrid hat in ihrem sehr lesenswerten blog 'le monde de kitchi' anfang januar eine lanze für den winter gebrochen und alle eingeladen, es ihr gleich zu tun.
ich würde ja gerne! ehrlich! DIE knallerbilder wollte ich ihr abliefern! ehrlich!
aber als sommerkind ist der winter halt nur meine viertliebste jahreszeit. seit über 50 jahren versuche ich mich mit ihm anzufreunden. mal mit mehr, mal mit weniger erfolg.

wenn ihr die folgenden bilder seht, werdet ihr mich jetzt wahrscheinlich eine alte meckertante nennen. aber das heute, das war so einer von der sorte wintertage, die mich nicht vollends zu begeistern vermögen....

kälte oder schlechtes wetter waren nicht der grund. im gegenteil! es war ein traumwetterchen!


ok, unten im tal nicht unbedingt...

aber beginnen wir von vorn!
da der januar nun schon zu zwei dritteln vorbei ist, war es an der zeit, sich mal ein paar gedanken über die januarwanderung zu machen. der plan war schnell gefasst; eine schneeschuhtour vom gubel zum gottschalkenberg und zurück. bis ich dann vorgestern abend realisierte, dass da ein weg mindestens 2,5 stunden dauert. hin und zurück macht dann? ja genau! so steil wollte ich eigentlich nicht in mein wanderjahr einsteigen!

also neuer plan! mit den schneeschuhen, das war klar. aber wohin? hier in der gegend herscht erhebliche lawinengefahr und auf den ungefährlichen routen hat es bestimmt massen von leuten. vielleicht mal in nidwalden? nach maria-rickenbach? da waren wir noch nie, ist sowas wie ein geheimtipp und da hat es ein paar schneeschuhtrails. das machen wir!
geheimtipp!?! paaahhh! die halbe zentralschweiz hatte ihr auto bei der talstation abgestellt. da kriegen herr mo und ich jeweils zustände! stundenlanges anstehen bis man in der bahn ist und dann kolonnenlaufen mit den schneeschuhen!?! ohne uns!

neuer plan! auf den glaubenberg! da ist es immer schön! heute hat es vielleicht auch viele leute, aber man kann mit dem auto hochfahren. da muss man wenigstens nicht anstehen. und es ist weitläufig, da verteilt sich bestimmt alles und es gibt kein gedränge...


schön wär's! die restliche halbe zentralschweiz und das halbe mittelland hatten glaubs den gleichen plan wie wir...
aber wenn wir nun schon einen der letzten parkplätze ergattert haben, können wir die schneeschuhe ja doch mal montieren und loswandern. planlos...


schön ist es!


aber alles andere als einsam...


nichts mit unberührtem pulverschnee. auch alle anderen scheinen keinen plan zu haben und jeder zieht seine eigenen, neuen spuren.

schön ist es schon! so über dem nebel!


ja, wirklich!


und wir erklimmen sogar einen gipfel!


na, ja, eher ein gipfelchen!

aber es ist schön da! und das panorama traumhaft!


bis dann die nächsten schneeschuhwanderer unser gipfelchen erreichen. distanzlose leute, die sich fast auf uns drauf setzen! nein, sooo eng wäre es auf dem gipfelchen nun wirklich nicht!

herr mo, komm, wir gehen wieder!


auf der rückfahrt standen sie dann schlange um noch einen parkplatz zu kriegen...

was lernen wir daraus?  die schweiz ist einfach zu klein! zu eng! zu viele leute überall! vor allem im winter und über dem nebel! und: die februarwanderung planen wir besser! einsamer!



herzlich,

mo



Kommentare:

  1. ...das kann ich gut nachempfinden, liebe Monika,
    wir haben heute nur einen halbhohen Weg gewählt, welcher zwar wenig Schnee aber auch viel weniger Leute hatte...überhaupt trafen wir nur auf einem Teilabschnitt ein paar und waren sonst ganz alleine unterwegs...inzwischen mag ich das Wandern so auch viel lieber...
    deine Bilder sind trotzdem traumhaft schön und irgendwie ist es dir gut gelungen, für die Fotos die Menschenmassen aus dem Weg zu räumen ;-),

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. halbhoch, ich glaube, das gehört dann auch zum februarwanderplan! ;-)und keine seilbahn oder strasse die hoch hinaus führt...

      Löschen
  2. Liebe Frau Mo
    Deine Aufnahmen sind wunderschön, du hattest den richtigen Blick fürs Leere....
    Mmmh, wir blieben gestern im Nebel zurück und tummelten uns nur an den Ufern des Lauerzersees - mutterseelenalleine. Ich glaube, nach deinen Erfahrungen war das eine gute Entscheidung.....
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Mo, Schönheit zieht alle an! Da hat man ( oder frau ) halt nichts exklusiv. Hätte auch mitgemacht...
    Aber jetzt habe ich deine Fotos ganz einsam auf der Couch genossen!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so: Verlinken darfst du trotzdem, auch wenn es deine viertliebste Jahreszeit ist! Oder klappt es von der Schweiz aus nicht? Dann mach ich es für dich!
      LG

      Löschen
    2. dochdoch, liebe astrid, das geht auch aus der schweiz ;-)
      dann habe ich mich jetzt auch noch verlinkt. wie die alte fasnacht ;-)
      und: ich finde sie schon noch, die exklusive schönheit! wart's ab! ;-)

      Löschen
  4. Mit einen breiten Schmunzeln zu dir ins Urnerland!
    Heb's guät au wenn d'hüt im Nebel bisch
    ♥-lichst Brigitte

    AntwortenLöschen