Sonntag, 17. Juli 2016

warum in die ferne schweifen...

der blick aus dem fenster verriet heute morgen, dass das gute sehr nah liegt
darum nehme ich euch jetzt mal mit auf den 12-tel-blick-berg. aso nicht bis ganz zuoberst, aber ziemlich weit rauf. bis oberhalb der baumgrenze und dann weiter zur klitzekleinen alp matt.


für die ersten paar hundert höhenmeter nehmen wir die kleine abenteuerliche luftseilbahn. dass ich diese dinger liebe, habe ich hier ja schon mal erzählt!


die nächsten paar hundert höhenmeter gilt es dann zu fuss zu bewältigen


aber es gibt am wegrand so viel zu bestaunen


dass man kaum merkt, wie einem der schweiss in bächen von der stirn rinnt


den hunden ist jedoch ziemlich heiss. sie können ja nicht schwitzen und suchen wo immer möglich den schatten. die grossartige aussicht interessiert sie dabei herzlich wenig.


noch ein stück rauf und schon bald sind wir unten an den spitzen horen


wir nehmen da ja meistens anstelle des gut begehbaren offiziellen weges einen etwas unwegsamen pfad. da wird man nämlich oben mit den herrlichsten bergblumen


und buntesten schmetterlingen belohnt



auf der boglialp erhaschen wir noch einen winzigen blick zum  vierwaldstättersee


und einen zum bristen


bevor der spannortgletscher in unser blickfeld rückt


der weitere weg führt uns dem sunnigtäler-höhenweg entlang

die feuerlilien sind schon bald verblüht, aber hier und dort sieht man trotzdem noch ein paar dieser wunderschönen blumen.


die bunten blumenwiesen zeigen sich heute von ihrer fotoscheuen seite.


spannort und schlossberg mit ihren weiss verschneiten gipfeln strahlen dagegen  mit dem blauen himmel um die wette.


und nun sehen wir bereits das ziel unserer heutigen wanderung, die alp matt


hier war herr mo vor einigen jahren zwei sommer lang 'z'alp'. ein paar kühe, etwa 20 ziegen und zwei, drei schweine... feinen ziegen- und kuhkäse hat er da hergestellt... schöne zeiten waren das!

heute werden nur noch vier rindli und eine mutterkuh den sommer über da hoch getrieben. gemolken und gekäst wird nicht mehr. der älpler, mein vater, ist schon über 80ig und nimmt es nun etwas 'geruhsamer' (er läuft den weg rauf und runter nicht mehr wie früher mehrmals pro woche sondern 'nur' noch ein paar mal pro sommer...)

von hier könnten wir den sunnigtäler-höhenweg weiterwandern. bis an den fulensee. oder in die kröntenhütte.

wir aber setzen uns an den tisch und schwatzen bei einem schwarzes mit dem älpler,


bestaunen die berge und wiesen


und freuen uns an noch mehr schmetterlingen


und wildbienen


ach, ja, das stille örtchen wollte ich euch ja noch zeigen 


es ist übrigens auch in einem höchst originellen (wander)buch vertreten...

und schon ist es zeit für den heimweg


er führt uns im angenehmen schatten durch den wald,


vorbei an weiteren vielfältigen (unfotografierbaren) blumenwiesen


und belohnt uns zum abschluss mit einen leckeren snack


das war's dann für heute auch fast schon wieder... im hui geht's mit der seilbahn wieder ins tal runter



herzlich,

mo

Kommentare:

  1. Traumhaft und Du hast diese Bergwelt vor der Haustüre!
    Dankeschön für diesen Sonntagsausflug.
    Uf wiederluege, Christa

    AntwortenLöschen
  2. ...traumhaft schön, liebe Monika,
    und du hast das vor der Haustüre...da macht man doch gerne mal einen Familienbesuch...bewundernswert, dass dein Vater den Sommer da oben verbringt,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Die Seilbahn - oooohhhh - die ist ganz genau nach meinem Geschmack!!!
    Ich weiß, ich darf kommen. Momentan mal in Gedanken, durch dien Bilder. Sie sind fantastisch!

    AntwortenLöschen
  4. gemütliches holzhaus da oben und diese bergen runterum mit bestimmt reine luft und blumenduft * schmetterlinge * danke für die wunderschönen berg hoch steigen- und zurück photos !

    AntwortenLöschen
  5. Schön ist's. Und ich musste immer ans Schellenursli denken...
    Ich vermisse die Schweiz in diesem Sommer...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen