Montag, 18. Januar 2016

vogelfütterung


es soll ja leute geben, die im keller ihre lebensmittel lagern. das tun wir zwar auch, aber daneben haben wir noch ein anderes, fast unfangreicheres lager.


ja, genau! alles vogelfutter!

herr mo hat schon immer gerne im winter die vögel gefüttert. früher, in der wohnung gab das dann regelmässig anlass zu konflikten diskussionen mit einigen nachbarn. seit wir unseren eigenen garten haben, kann er sich nun endlich um natur und tiere kümmern wie er es für richtig hält. im begrenzten raum zwar, aber immerhin.

und seit er dieses büchlein gefunden hat, füttert er die vögel sogar das ganze jahr.

http://www.kosmos.de/produktdetail-909-909/voegel_fuettern_aber_richtig-1168/
klick ins bild!

unsere gefiederten gäste haben nämlich nicht nur im winter einen hohen futterbedarf. während der brut- und aufzuchtzeit brauchen sie fast noch mehr futter.

jeden morgen macht herr mo also eine runde durch den garten und füllt die futterstellen auf.


in unserem keller hat es nicht nur gefühlte 10 tonnen von verschiedenem vogelfutter für die verschiedenen vogelarten.
sondern auch einiges an informativem.


wenn wir dann besuch durch unser häuschen führen, dauert der aufenthalt im keller jeweils etwas länger als in den den anderen stockwerken.


meistens sind unsere gäste sehr interessiert an dem thema und nehmen sich anschliessend vor, bei sich daheim auch eine (oder mehrere) futterstelle einzurichten.

mein part bei der ganzen geschichte ist es, aus dem fenster zu gucken,


mich an dem emsigen treiben der vögel zu freuen


und ab und zu die kamera zu zücken.


und ihr so? wie haltet ihr es mit der vogelfütterung?


herzlich,

mo

Kommentare:

  1. Wir füttern hier auch sehr gerne und intensiv. Durch den extensiv bewirtschafteten ehemaligen Obstbauernhof gegenüber finden hier sehr viele verschiedene Vögel gute Nistmöglichkeiten und auch im Sommer/Herbst viel Nahrung. Das merken wir dann, wenn unser angebotenes Futter verschmäht wird. Ansonsten füttern wir im Winter und Frühjahr einfach so lange, wie die verschiedenen Vögel hierher kommen. Ab und an haben wir seltene Gäste: im Winter regelmässig der Zaunkönig und das Rotkehlchen, aber auch Schwanzmeisen und Tannenmeisen. Der Kleiber kommt oft und neulich hatten wir sogar einen Baumläufer! Nur so tolle Fotos schaffe ich nicht! Danke darum für die schönen Bilder! Liebe Grüsse, Stefanie.

    AntwortenLöschen
  2. Wir füttern auch, aber nicht so intensiv wie ihr..... wir lassen jedoch im Garten alles stehen und haben mehrere km Hecken, die wir in die Höhe wachsen lassen....
    Ich habe das Gefühl, dass ich in einem Vogelparadies lebe.... ja wenn da die Katzen nicht wären.
    Was wir jedoch auch haben, sind Elstern.... und diese Räuber bringen meinen Mann manchmal richtig in Rage! ....er ist übrigens auch ein Vogelliebhaber!
    So der Kaffee ist geschlürft.... jetzt geht es eins weiter ;-)
    Herzlich Brigitte
    Ach ja heute morgen um 05 Uhr ist das Möneli eingetroffen!

    AntwortenLöschen
  3. ...das ist interessant, liebe Monika,
    ich würde mich auch gerne das ganze Jahr an den futternden Vögeln erfreuen, da muß ich mal noch weiter nachlesen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Monika
    Also deine Vogelbilder habe ich ja schon mehr als einmal sehr bewundert! Ich finde diese kleinen Gesellen einfach wunderschön und oft bleibt einem viel zu wenig Zeit, sie in Ruhe betrachten zu können.

    Und - wir füttern hier auch - also nicht in dem Ausmass wie ihr ;-) - aber doch auch. Seit wir aber einen Kater unser eigen nennen, kommen wir etwas in Konflikt, den wir noch nicht ganz gelöst haben....
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke, die Vögel nehmen das Futter gerne an. Wir füttern auch vom Spätherbst bis weit ins Frühjahr, dann merkt man, wann sie "Frisches" aus Erde und von den Blättern bevorzugen. Von meinem Schreibtisch aus kann ich die Vögel beobachten, dort hängt in der Hasel fast immer etwas und auf der anderen Hausseite auch und es ist reichlich Betrieb. Gestern sah zum ersten Mal einen Distelfink, der sich an den Stauden labte, einmal ein Hausrotschwänzchen, Grün- und Buntspecht, Finken, verschiedenen Meisen, Gartenbaumläufer, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Sperlinge, Stare, Amseln und Rotkehlchen und halt auch Tauben und Krähenvögel sehen wir hier. Ab und an verläuft sich ein Fasan und Greifvögel kreisen über der Wiese. Von den Katzen lassen sich die Vögel kaum stören, ganz selten gab es mal ein Malheur. Also, mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Oh wow, dieses Futterlager ist ja höchst beeindruckend!!!
    Das darf ich "meinen" Vögeln aber nicht zeigen...ich mit meinen kleinen Säckchen, aber immerhin! Seit Schnee liegt fühle ich mich noch mehr in der Verantwortung, habe ich sie schließlich angelockt. Aber meist bin ich eher eine Rabenmutter :-(
    Viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Ok. so viel haben wir nicht! Aber Sackweise lagert es auch bei uns im Gartenhaus ;-)

    AntwortenLöschen
  8. so viel fütteren wir nicht... aber es ist immer schön so nahe diese wilde vöglein zuzuschauen !
    bei uns ist es nicht so kalt und hier ist auch sauberes Trinkwasser nötig ;)

    AntwortenLöschen