Dienstag, 7. Juli 2015

nützlingsplage

ja, liebe frau verfuchstundzugenäht, vor einem jahr hätte ich auch gelacht, wenn mir jemand erzählt hätte, dass für ihn gaaanz oben auf der muss-ich-sowas-von-nicht-haben-getierliste der tausendfüssler steht. noch vor den schnecken!


ihr wisst ja; mich haut so schnell nichts um! jedes tierchen darf sich in meinem garten niederlassen. die ringelnatter ist so willkommen wie der schmetterling und die eidechse. auch die schnecken dürfen sein und werden einfach bei bedarf umgesiedelt. aber das alles hat seine grenzen! und die ziehe ich haarscharf! VOR der hausmauer. aussen! mit garten meine ich nämlich GARTEN! das haus ist tabuzone!

vor einem jahr, kurz vor den umbauarbeiten, fanden wir im estrich (dachboden) einige tausendfüssler. 'jöööhhh, wie herzig! tausendfüssler! die sind doch sooo nützlich!' dachte ich und : 'hier scheint das ökologische gleichgewicht ja noch ganz intakt zu sein!'
vor elf monaten, als wir mit den umbauarbeiten begannen, wurde ich etwas nachdenklicher. im estrich fanden sich nun bereits eine beachtliche anzahl dieser tierchen. die meisten waren bereits tot. und es roch etwas streng. aber es roch im ganzen haus nicht mehr so frisch. trotzdem hab ich dann mal die tante guugl befragt und die hat mir unter anderem erzählt, dass es gebietsweise regelrechte invasionen von diesen ansonsten harmlosen tierchen gibt.
es wurde herbst, dann winter und ich habe das ganze dann wieder vergessen.
bis vor ein paar wochen immer mehr von diesen krabblern im garten auftauchten.
nur nicht hinschauen! die sind nur im boden! die bleiben da! nur nicht hinschauen!
nach dem vorletzten gewitter befanden sie sich dann an der hausmauer. nicht sooo viele, aber die vorstellung, dass die alle ins haus kommen? wääähhh!!!
ok, sammeln wir die halt ein und siedeln sie aus. weit weg. in den wald. wo weit und breit keine häuser sind.
dann war es ja jetzt ein paar tage heiss, sehr heiss und trocken und es regte sich nichts mehr. in der zwischenzeit hatte ich auch in erfahrung gebracht, dass die tausendfüssler es gerne feucht haben und die abendstunden lieben. der garten wurde also nur noch morgens gegossen.
vorgestern hat dann ein gewitter den garten abends gegossen. gestern waren sie wieder da! viele! viel mehr als die auf dem bild!

mich hat es dermassen gegruselt, dass ich nicht mehr fähig war, das ganze ausmass irgendwie auf ein bild zu bringen.
der gedanke, dass die nachts, wenn ich im bett liege... oder sie sich plötzlich im essen befinden...
neeeiiinnn!!! kreiiisch!!! hiiilfeee!!! GEHT WEG!!! ALLE!!!
ein paar hundert habe ich eingesammelt.
die nachbarn haben mir erzählt, dass die dinger seit letztem jahr hier im quartier plötzlich massenhaft aufgetaucht sind. deswegen hätten sie sogar den kindergarten für einige zeit geschlossen.
nein, es ist noch nicht sooo arg, wie andernorts. ich weiss, dass sie sich im garten als nützlinge betätigen und ausser, dass sie ein stinkendes sekret absondern wenn sie sich bedroht fühlen, sind sie völlig harmlos.
trotzdem; GEHT WEG!!! ALLE!!! ich will euch hier im haus nicht haben!!!
so! sorry, aber das musste jetzt raus! und ich verspreche, dass ich mich nun langsam wieder um etwas appetitlichere themen bemühen werde...

 
herzlich,



mo



Kommentare:

  1. vieilleicht ein trost ... in Asien koennen sie 25 cm lang werden und ziemlich breit...habe sie gesehen ! hier viel kleiner aber ich sehe sie lieber draussen ! habe welche im garten gesehen und hoffen sie klopfen an die tür bevor sie eintreten. ich wusste gar nicht dass sie in den wohnungen kommen - hoffe das diese tierchen bei dir bald wieder rausgehen !
    gruss
    monique

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui ja, bilder von diesen riesenkrabblern habe ich bei meinen recherchen auch gesehen. wääähhh!!! da hab ich ja echt noch glück!

      Löschen
  2. Öhhmm ... sorry ... ich nehme alles wieder zurück! (NICHT DAS GETIER - FALLS DU DAS JETZT MEINST!!!!)

    AntwortenLöschen
  3. Huuuu.... bei uns kamen letztes Jahr plötzlich mehrere Tage lang hundert Stubenfliegen auf einmal rein. Das auch Einwanderer aus Asien, die in die Weinberge gehen und auch den Wein bei uns am Haus als Brutstätte genutzt haben. Du kannst dir sicher meinen Putzwahn (ich war im 8. Monat schwanger...) vorstellen! Ich konnte mir nicht erklären woher die waren und dachte schon, bei uns liegt irgendwo was Ekliges rum. Irgendwann hatten wir sie besiegt, aber seither kriege ich schon Gänsehaut, wenn zwei von ihren Schwestern hier unterwegs sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wääähhh! da bin ich ja beinahe gut bedient! am besten wäre weder noch...

      Löschen
  4. Ich hatte vor sehr vielen Jahren auch einmal einige solcher ungebetener Mitbewohner, die liefen munter durch mein Schlafzimmer. In einer Stadtwohnung im 2.Stock. Ich fand das megaekelig, ich mag gar nicht daran denken. Aber vor allem rätselhaft. Nach einigen Tagen konnte ich das Rätsel aber lüften, nämlich als ich meine geliebte große Palme goß bemerkte ich in der Erde ein krasses Gewusel...Kreisch!
    Ein Freund musste am selben Abend diese Ekelpalme noch aus der Wohnung schleppen, ich schlaf doch nicht mit einer Tausendfüsslerstadt in einer Wohnung.
    Meine Rettungsversuche an der Palme scheiterten, da sie so derart von Nestern durchsetzt war...brrr, mich schüttelt es bei der Erinnerung...
    Ich hoffe, Du bleibst weiterhin verschont von diesen ungebetenen Gästen, ich drück die Daumen!
    Viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist ja eine richtige gruselgeschichte! hier ist es ihnen glaubs momentan zu heiss ;-)
      ❤️

      Löschen