Sonntag, 19. April 2015

gleich-anders

seit tagen zermartere ich mir wieder mal das hirn.

frau verfuchst und zugenäht möchte für ihre 180-grad-aktion gerne einen beitrag zu gleich und anders. und ich möchte doch gerne wieder mal da mitmachen.

ich könnte das thema zum beispiel beruflich aufgreiffen. arbeite ich doch mit menschen, die von anderen oft als anders wahrgenommen werden, sich manchmal selber als anders erleben. oder deren erleben anders ist als das der anderen. und doch, gibt es so vieles, was gleich ist: der wunsch, ernst genommen  und akzeptiert zu werden, selbstbestimmt zu leben, geliebt zu werden...
oder die frage, die ich meinen klientinnen oft stelle: was soll anders werden und was gleich bleiben?
aber sowas fotografisch umsetzen? nein, da fällt mir jetzt grad wirklich nichts ein!

die angefangenen socken? das gleiche garn, mal gewickelt, mal verstrickt? vielleicht auch ein anderes muster als die immer gleichen rechten maschen? doofe idee!

dann vielleicht der garten? der gleiche garten und jetzt im frühling jeden tag anders! ein traum! aber schon wieder lauter blumen und blätterfotos? ach nö!

die berge? seit jahrtausenden die gleichen, und doch immer wieder anders. auch schon x-mal gezeigt. das wird langsam langweilig.

vielleicht geben ja die hundespaziergänge was her? die gleichen wege, jeden tag anders? aber das wäre ja dann das gleiche wie mit dem garten und den bergen...

und überhaupt: wer entscheidet, wer (oder was) gleich und wer anders ist? gibt es überhaupt etwas auf dieser welt, das immer das gleiche ist? oder wird nicht alles immer wieder anders? je nachdem, wie und wann man es betrachtet, oder wer es betrachtet?

ach herrje!!! das wird mir jetzt aber langsam zu tiefgründig! ich glaube, ich muss bei eva schon wieder passen!

ausser ich zeige doch dieses grottenschlechte foto vom teich oben im wald.


sorry, ich habs echt nicht besser hingekriegt! bei schönem wetter hat es immer so gespiegelt und beim regenwetter war nichts zu sehen.
aber wenn ihr genau hinschaut, könnt ihr es vielleicht erkennen. das gleiche tier in anderen entwicklungsstadien. die erwachsenenvariante habe ich leider noch nicht vor die linse gekriegt.

für den 1. mai hat sich eva übrigens bereits wieder so was nettes ausgedacht: sanft und aufbrausend. ohgott!

 
herzlich,

mo





1 Kommentar:

  1. Liebe Frau mo!

    Halte deinen 180 Grad Blick fest! Ob in einem Foto oder mehreren, ganz egal! Fotografieren, texten, nähen... ganz egal! Wechselnde Sichtweisen sind bereichernd! Lege daher das Thema so frei aus wie du möchtest!

    Nimm dir eben jedesmal die Passage ...ganz egal! ... wenn du mal wieder an der Umsetzung eines Themas zweifelst. Und die Berge, das kann ich mit gutem Gewissen für viele Leserinnen schreiben, die werden uns nie fad!

    Wie du bin ich beim Nachdenken draufgekommen - gleich gibts nicht. Alles ist immer ein bissl anders.

    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen