Sonntag, 22. Februar 2015

geblöke

es begann vielversprechend.
es sollte mein februarbuch werden.


ein autobiografischer roman, tragisch, komisch, kurzweilig... als meisterwerk wurde mir das buch angepriesen...
der autor ist todkrank und er erzählt seine traurige lebensgeschichte mit einer guten prise selbstironie. in der script avenue hat er einen ort gefunden, wo er (über-)leben kann.
eigentlich ein spannender ansatz.
aber braucht es dazu wirklich 640 seiten?
ich werde jedenfalls nicht richtig warm mit dem helden und sein geblöke gibt mir (in der mitte des buches) nun definitiv auf die nerven.
sorry!

jetzt muss ich mich wohl etwas sputen um mein februarsoll zu erreichen. aber das schaff' ich!
denn einen guten krimi ziehe ich mir im nullkommanichts rein!


es beginnt jedenfalls vielversprechend!
danke, liebe claudia!

herzlich,

mo



Kommentare:

  1. ...bin gespannt auf dein Fazit am Ende?!
    kurzweilige Stunden und liebe Grüsse, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja... Frieda Klein ist super!

    LG

    AntwortenLöschen