Sonntag, 8. Oktober 2017

septemberwanderungen cevennen

draussen ist es trüb und regnerisch. wenn ich mich so ein wenig auf instagram umschaue, kriege ich den eindruck, dass momentan alle welt in den ferien ist. vorzugsweise irgendwo, wo die sonne scheint und es schön warm ist...
ist es wirklich schon einen monat her, seit wir in den ferien waren? wäre wohl höchste zeit, hier noch ein paar bilder und wanderungen zu zeigen...

nachdem das wetter im aubrac empfindlich kühler wurde, fanden herr mo und ich es an der zeit, etwas weiter in den süden, in die cevennen zu reisen.


vor ein paar jahren haben wir einen kurzen abstecher in diese gegend gemacht und uns in die schroffen, engen schluchten


und noch mehr in die rauhen, weiten hochebenen verliebt.


ganz oben auf unserer ferienwunschliste stand ein besuch bei den przewalski-pferden in ihrem riesigen gehege


man findet sie auf dem causse méjean, in einem kleinen weiler


trotz mehrmaliger heftiger regengüsse verbrachten wir an diesem traumhaften ort einige stunden um rumzulümmel, zu picknicken


und die halbwilden pferde zu beobachten


aber natürlich haben wir nicht nur rumgeflätzt!
wir waren auch wandern!


zum beispiel auf dem mont lozère


ich glaube, ich habe das schon mehrmals erwähnt; da wir die meiste zeit des jahres am fuss von hohen bergen leben,


reisen wir in den ferien gerne in gegenden, in denen es mehr weitblick


 und mehr himmel gibt als daheim.



ja, richtig gesehen; ein geier!

nicht nur auf dem mont lozére sondern auch in der gorges de jonte kann man zusehen, wie sie ihre kreise ziehen


oder auf felsvorsprüngen höckeln


gänse, grau- mönchs- und schmutzgeier wurden in den cevennen erfolgreich wiederangesiedelt
ein highlight unserer ferien war sicherlich der besuch des geier-infozentrums.

eine weitere, eher kurze wanderung führte uns zu zwei aussichtpunkten mit grandiosen blicken in die gorges du tarn.



hier hätte ich denn auch mein traumhaus gefunden.


leider war es nicht zum verkauf ausgeschrieben...

in der regel meiden wir ja touristische attraktionen. einen besuch der bestimmt sehr sehenswerten höhlen aven armand und grotte dargilan haben wir darum ausgelassen. vielleicht ein anderes mal...

immerhin haben wir aber das chaos de montpellier le vieux 'durchwandert'.


sehr eindrücklich


aber auch ziemlich touristisch


dass wir zum wandern eintritt zahlen müssen und dass man auch mit einer bimmelbahn durch die gegend  fahren könnte... das hat uns etwas irritiert...


aber wie gesagt; schön war's schon!

die übernachtungen im camperchen haben uns übrigens etwas schmerzhaft vor augen geführt, dass wir nicht mehr die jüngsten sind... und das leben auf den campingplätzen... naja... ist halt auch nicht immer sooo idyllisch... als dann noch eine magenverstimmung bei herr mo dazu kam, haben wir uns nach knapp zwei wochen auf den heimweg gemacht.
die restlichen ferien verbrachten wir zuhause, mit ausflügen in der umgebung und der frage, ob wir auch in zukunft mit dem camperchen reisen wollen. oder ob wir es verkaufen sollen...
am ende haben wir uns entschieden, es zu behalten und besser auszubauen. mit einem bequemen bett und einem vorzelt, damit wir auch bei wind und wetter genügend platz haben.

ich werde berichten!

herzlich,

mo







Samstag, 30. September 2017

12tel blick september 17

schon wieder ende monat! zeit, auf den turm zu steigen und für den 12tel blick zu schauen, wie sich die aussicht im verlauf des jahres verändert.

ich glaube, ich war wieder mal zur falschen tageszeit dort. kurz vor mittag. aber momentan ist es nicht ganz einfach, den idealen moment zu erwischen. am morgen scheint die sonne noch nicht. am abend scheint die sonne nicht mehr. das wetter sollte sich nicht allzu bedeckt halten. und den abstand von einem monat möchte ich nicht mehr als zwei, drei tage unter oder überschreiten.

ach, was schwaffle ich da wieder lange rum? ich zeige jetzt einfach mal die bilder!


eines richtung norden


 und das andere richtung süden


habt ihr es gesehen? oben in den bergen hat es bereits wieder geschneit! aber nun ist das wetter freundlich und mild.
man würde es nicht denken, aber da unten, links hinter den bäumen, sind gerade gefühlte 500 kinder am brätlen.
man würde es auch nicht glauben, aber in wirklichkeit ist es gar nicht so farblos. in den letzten tagen konnte man richtiggehend zusehen, wie der herbst einzieht.

schaut, mal, wie farbig der ausblick im westlichen korb ist


und erst unten auf den spazierwegen!


drei viertel des jahres und somit auch der 12tel blicke sind bereits um. darum und weil ich das mit dem collagenprogramm ohne nennenswerte probleme hinkriege, gibt es heute einen kurzen überblick über die vergangenen 9 monate.

der seeblick


und der bergblick


lust auf weitere aus- und ansichten? dann schaut doch mal bei tabea vorbei. sie sammelt auch heute wieder alle august-12tel-blicke.



herzlich,

mo

Mittwoch, 27. September 2017

augustwanderung aubrac

ja, ihr habt richtig gelesen; august!
im moment ist bei mir etwas die luft raus, mit der bloggerei... ich raffe es gerade nicht, regelmässig was zusammenzuschustern... ihr wisst schon; zeit, lust, antrieb usw... aber zum aufhören kann ich mich dann auch nicht so richtig entscheiden...
also mache ich jetzt einfach mal irgendwie weiter...

zum beispiel mit den ferien und der letzten augustwanderung

wir haben ende august nämlich unser camperchen gepackt und sind, wie bereits letztes jahr, nach frankreich gereist. diesmal stand als erstes das aubrac auf dem reiseplan.

beim pittoresken dörfchen saint urcize



hat herr mo einen kleinen campingplatz gefunden.


hätten wir nicht das camperchen gehabt, so hätten wir dort auch in erdhütten nächtigen können


und hätten wir gewollt, hätten wir uns in die sauna und anschliessend in den hotpot setzen können


ende august hatte es schon fast keine anderen touristen mehr und als das wetter dann regnerisch und kühler wurde, waren wir fast allein auf dem camping


und auch sonst trafen wir weit mehr aubrac-rinder als menschen an


das aubrac ist sehr dünn besiedelt, aber so unberührt, wie ich mir das vorgestellt hatte, war es dann auch wieder nicht


ich hatte so das bild einer wilden, einsamen gegend, weit und breit keine menschenseele.
wild und rauh ist sie, aber halt doch landwirtschaftlich und touristisch genutzt. so ein bisschen wie eine riiieeesige alp, auf der im sommer die sankt-jakobs-pilger durchmarschieren und im winter die skifahrer ihrem sport frönen.

unsere letzte wanderung im august führte uns ab nasbinals (auch das ein wunderhübsches örtchen) entlang von


durch steinmauern unterteilten weiden


 zur cascade du deroc




und dann entlang von anderen weiden und anderen steinmauern 


und vorbei an anderen schönheiten


zurück zum ausgangspunkt.

wer das aubrac kennt, ahnt vielleicht, wie ein solcher tag stilgerecht abgeschlossen wird?


 nein, das ist kein fondue! obwohl käse auch beim aligot eine wichtige rolle spielt...

über die weitere reise und die septemberwanderungen berichte ich vielleicht noch diesen monat, vielleicht auch erst im oktober... mal sehen...

herzlich,

mo



Dienstag, 12. September 2017

12 am 12. september

guten morgen allerseits!


es ist der 12. des monats und mo's haben ferien.
das wetter ist trüb und grau, so macht es keinen spass aufzustehen...

ausserdem ist es auch im haus etwas kühl. die neue heizung ist zwar mittlerweile installiert, wartet aber noch darauf, in betrieb genommen zu werden. das kann dauern... schliesslich haben wir ja 'erst' im letzten dezember mit der konkreten planung der neuen heizung begonnen... grmpf...


also schmeisst herr mo den specksteinofen an. so lässt es sich schön gemütlich frühstücken

bei dem wetter könnten wir doch wieder mal in die stadt fahren
 

und shoppen gehen


wer kennt diese stadt?


zum zmittag gibt's köstliches vom vegibuffet


den kaffee trinken wir zusammen mit herr a., dem älteren sohn. er und seine partnerin sind ja nun schon wieder über einen monat von der langen reise zurück.


aber ich finde es immer noch sooo schön, dass sie wieder da sind, und wir uns auch mal spontan treffen und plaudern können.

frisch gestärkt geht's, wie meistens, wenn wir in der stadt sind, in die buchhandlung


und zum changemaker



wahrscheinlich ahnen mittlerweile schon einige, um welche stadt es sich handelt?


und jetzt ist wohl definitiv alles klar, oder?

das wetter zeigt sich nun wieder von seiner freundlichen seite

aber für uns ist es an der zeit, nach hause zu fahren und


mit den hunden noch eine runde am see spazieren zu gehen.

dann heisst es wieder den ofen einfeuern. der ist gold wert! 
mittlerweile wissen wir, dass unsere heizung am donnerstag in einer woche in betrieb genommen werden soll... aber ich verschone euch jetzt mit den erfahrungen, welche wir gerade mit einer sehr renomierten schweizer holzheizungsfirma machen... nur soviel; unter kundenfreundlichkeit verstehe ich etwas gaaanz anderes!


geniessen wir doch lieber den abend und überlegen, was wir morgen schönes unternehmen könnten...


herzlich,

mo

mit diesen bildern reihe ich mich bei caro ein. sie sammelt wieder alle 12/12er-bilder